Anzeige
Fauna Marin GmbH All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com

Haltungserfahrungen zu Dascyllus aruanus

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Dascyllus aruanus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Dascyllus aruanus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Dascyllus aruanus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Dascyllus aruanus

Haltungserfahrungen unserer Benutzer

am 04.10.04#1
von Zentile Christian: Seit ca.. 2 Monaten halte ich 2 Dascyllus aruanus, Dreibindenpreußenfische. Zuerst kaufte ich mir einen da nur noch einer in der Zoohandlung vorhanden war, nach ca 2 Wochen dann den zweiten. Nach anfänglicher herum jagerei des neuen und auch hier und da mal einen Biss haben sich die beiden Tier zusammengefunden. Das die Fische sich aggressive gegenüber ihren Mitbewohnern verhalten kann ich nicht bestätigen. Nur mir gegenüber sind sie nicht grade freundlich :-( .... nur dann wenn ich im Becken herum hantiere werde ich regelrecht von allen Seiten und Richtungen von beiden Tieren angegriffen gebissen, gestoßen, gerammt usw. Befindet sich aber Futter in meiner Hand wird dies zuerst aufgefressen und dann die futternde Hand in die Flucht geschlagen. Dabei erzeugen beide Fische ein knackendes oder knatterndes Geräusch das man auch bei der Balz gut hören kann. Da schwimmen beide in kurzen spitzen Bögen rauf und runter, jagen sich gegenseitig durch das Becken, wer nun Männchen und Weibchen ist kann ich nicht sagen weil sich beide Tiere gleich verhalten. Beide sind gleich groß. Gegenüber neuen Fischen verhalten sich beide wie Barsche nun mal sind, der neue wird gejagt und mit Flossenschlägen und knackenden Tönen eingeschüchtert. Der Fisch sucht dann sein heil in den Riffaufbauten eine Verfolgung durch die Riffaufbauten konnte ich bis jetzt nicht beobachten, so nach dem Motto aus den Augen aus dem Sinn. Dies verhalten ändert sich aber nach ein bis zwei Tagen, der neue wird dann nicht mehr beachtet und kann sich frei im Aquarium bewegen ohne belästigt zu werden, dabei spielt die Größe der neuen Fische keine Rolle.
Ich hatte einmal versucht einen Stein neu einzulegen das gefiel einen der beiden wohl nicht. Der Sein wurde einfach mit dem Kopf zu Seite gestoßen. Ich legte den Stein dann wieder dort hin, kaum dort wurde der Stein wieder runtergestoßen. Das Spiel ging 3 mal so, dann legte ich den Stein wo anders hin und dann war es gut so. Der Stein wog 120 gr.; wollte nur mal wissen wie viel Kraft in so einen kleinen Fisch von knapp 5cm steckt.
Vom verhalten sehr interessante Fische die ihre Mitbewohner ein bisschen in Bewegung halten dabei aber bis jetzt noch keinen Fisch ernsthaft verletzt oder geschadet haben.
Ich werde die beiden Fische auf jeden Fall sehr lange behalten und weiter beobachten.
am 19.11.04#2
Habe die Rabauken ebenfalls als vermeintlichen Schwarmfisch gekauft ,bei mir leben 5 von den Jungs die sich anfangs auch wie ein Schwarmf.
verhielten(immer zusammen am Riffpfeiler) nach der eingewöhnung bildeten die einzelnen Burschen doch schnell Reviere, die auch heftigst gegen neue Fische (egal welche Art) verteidigt werden und das bedingungslos.
Ansonsen sehr flinke interessante Art die für
Anfänger eigentlich ein muss sein sollte,da die Burschen echt fast unverwüstlich sind.


am 01.02.05#3
Haben 2 davon im 200 L Aquarium. Es ist nach kurzer Zeit ein Pärchen daraus geworden. Sie sind sehr aggressiv gegen jeden neuen Fisch.
Haben zuerst einen zweiten Chrysiptera parasema nach ca. einem halben Jahr dazugekauft, damit unser einer nicht so einsam ist. Wurde von dem Mänchen erbarmungslos gejagt und gebissen. Aber er hat diesen Stress überlebt.
Zweiter Fisch war ein Bleni für die Algen. Tja, der hat es leider nicht überlebt.
Nun haben wir einen größeren dazugekauft, einen Zwergkaiser bispinosa. Gerangelt wird bis heute noch. Selbst wenn das Licht im Aquarium ausgeht, wird wie wild um die Steinaufbauten herumgeschwommen. Dadurch ist sehr viel Unruhe im Aquarium.
Auch habe ich bei uns beobachtet, wie an den Polypen diverser Korallen rumgebissen wird u.a. an den Röhrenkorallen, den Pumpkorallen, einer Federgorgonie und den Keniabäumchen.
Es stimmt zwar, dass dieser Fisch sehr robust ist, aber ich würde diesen Fisch! auf keinen Fall nocheinmal kaufen, geschweige denn weiterempfehlen. Das einzige was man hier vielleicht versuchen könnte, in einem seperaten Aquarium zu züchten. Denn bei uns legen die beiden alle paar Wochen Eier, die aber nie lange überleben. Aber leider sind sie auch sehr flink und scheu, sodass man sie nicht herausgefangen bekommt.
am 22.04.07#4
Ich habe nun schon seit 3 Monaten 6 dieser Tiere in meinem Becken und kann nichts Negatives darüber berichten. Die Tiere wurden alle am selben Tag eingesetzt. Das einzige was Unruhe in mein Becken bringt ist die ständige Rauferei mit einem Zerwgkaisermännchen
am 25.02.10#5
Ich halte dieses Tier seit ungefähr zwei Wochen und konnte bis jetzt kleine Revierkämpfchen beobachten (nichts ernstes). Meine zwei Dascyllus aruanus haben jeder ein kleines Revier, dass sie agrressiv verteidigen. Sie lassen sich prima in kleinen Becken mit einer Weißband-Putzergarnele halten. Bei mir nehmen si jedoch nur Artemia als Hauptfutter an. Kriil ist ihnen zu groß und Flockenfutter spucken sie wieder aus. Diese Fische sind ideale Einsteigerfische fürs kleine Aquarium, doch sollte man sie im Auge behalten.
am 06.03.11#6
Ich hatte zwei von den "Brüdern" bei mir im Becken, einer ist leider den freiwilligen Sprungtod gestorben. Nach ein paar Tagen habe ich einen neuen Partner eingesetzt und siehe da sie vertrugen sich. Ein paar Tage später gehörte das gesammte Becken den beiden Raufbolden. Die anderen Fische incl. der Baggergrundel hatten nichts mehr zu lachen. Ich habe mich daher entschieden den zugesetzten Fisch wieder zu entfernen. Nach ein paar Stunden war alles wieder ruhig.
am 01.09.17#7
Ich halte nun seit gut eineinhalb Jahren 6 dieser Tiere in einem 1,8m langen Becken. Dieses haben sie sich auch wirklich gedrittelt. Es haben sich drei Pärchen heraus gebildet, die ihr eigenes Revier gegen jeden Eindringling verteidigen.
Und genau da liegt der Knackpunkt:
Selbst bei dieser Beckenlänge würde ich zukünftig maximal 1 Paar halten wollen. Wobei es auch auf die Tiere an sich anzukommen scheint. Während zwei Pärchen noch einigermaßen friedlich mit ihren Mitbewohnern umgehen, beansprucht das dritte einen Teil des Beckens komplett für sich alleine. Lediglich der Ramosus ist in diesem Bereich geduldet.
Dennoch wunderschöne und unglaublich interessante Tiere.

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Dascyllus aruanus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Dascyllus aruanus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Dascyllus aruanus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Dascyllus aruanus